St. Petri singt und klingt!

 

Zum vierten Mal stellte die Kirchengemeinde St. Petri ihre Elemente der Kirchenmusik in dem gemeinsameen Konzert „St. Petri singt und klingt“ vor.

Die Kirche war voll, und das Publikum in gespannter Erwartung.

 

Dank Heinz Nestlers unerschütterlichem Optimismus gibt es wieder eine neue Gemeindeband, die „Weggefährten“, und sie begannen den Abend mit dem gefühlvollen „Servant Song“ , der mit der – A capella vorgetragenen – bewegenden Textzeile endet  „Brother, let me be your servant“.

 

Die Flöten präsentierten einen alten höfischen Gesellschaftstanz französischen Ursprungs der Barockzeit und Klassik von Rameau – ein sehr schönes doch recht schwieriges Stück.

 

Nicht zu vergessen die kleinen „PetriSterne“. Welche ganz groß auftraten, selbstbewusst und stimmfreudig „Ja, Gott hat alle Kinder lieb“ sowie die bekannte Melodie „Mögen Engel dich begleiten“.

 

Die Bläser ließen Besinnlichkeit und Rhythmus mit Musik von Haydn, Gunsenheimer und bes. Stefan Jänke erklingen.

 

 

 

Mit dem gefälligen, eingängigen Motiv „Marche“ (Lefébure-Wély) begeisterte Martin Soberger an der Orgel das Publikum.

 

Jedoch besonders berührt hat mich der Chor, am Klavier begleitet von Martin Soberger und der Soloflötistin Doris B. mit dem mollgeprägten Stück „Solange wir von der Geschichte erzählen“.

 

 

 

 

Abschließend sangen wir gemeinsam das „Vater unser“;

es war ein rundherum gelungener wohlklingender Abend, der heute schon Lust macht auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr - zum 5-jährigen Jahrestag!

 

in diesem Sinne

Christa Weyres-Haubenreißer

 


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen